Durak oder Dummkopf Spielregeln & Anleitung

Durak Dummkopf Spielregel

Ursprünglich stammt das Kartenspiel Durak aus Russland. Hier ist das Spiel auch unter dem Namen: Dummkopf bekannt. Der Name beschreibt den Charakter des beliebten Kartenspiels ganz gekonnt. Vor allem geht es darum, dass man nicht selbst der Dummkopf ist. Dieser wäre man nämlich, wenn man als einziger Spieler noch Karten übrig hätte. So handelt es sich bei Durak um ein klassisches Ablegespiel. Kartendeck und zwei Spieler werden immer benötigt.

Spielablauf

Spieler: mindestens 2 Spieler bis 6 Spieler
Karten: 32 Karten – frz. Blatt + zzgl. vier Sechser

Die Durak oder Dummkopf Spielregeln & Anleitung besagt, dass mit 36 Karten gespielt wird. Meist wird dabei das französische Blatt verwendet. Das entspricht 32 Karten aus dem französischen Blatt und zuzüglich vier Sechsern. Jedem Spieler stehen sechs Karten zu. Es können zwei bis sechs Spieler am Durek teilnehmen. Deshalb ist es unter Umständen möglich, dass alle Karten verteilt werden. Es wird anschließend eine Karte umgedreht. Diese wird unter den Talon (Stapel) gelegt. So handelt es sich schließlich um die Trumpffarbe. Bei sechs Karten verbleibt keine einzige Karte am Ende. Somit handelt es sich um die Trumpf Farbe. Sofern ein Spieler fünf Karten mit einer Farbe hat, so kann er verlangen, dass die Karten neu gemischt werden.

Das Spiel beginnt

Der Spieler mit dem niedrigsten Trumpf greift den Spieler links von sich aus an. Ab der zweiten Runde greifst du stets den Dummkopf der vorangegangenen Runde an. Es werden immer Karten von einer Wertigkeit ausgespielt. So wird der Verteidiger gezwungen, diese stechen zu können. Beim Gelingen werden die Karten von dem jeweiligen Spiel entfernt. Der Verteidiger greift wiederum den Spieler zur linken Seite an. Sollte der Spieler nicht stechen können, so müssen die Karten aufgenommen werden. Dies erfolgt solange, bis wiederum der Spieler zur linken den nächsten Angriff startet.

Das Ablegen

Beim Ablegen der Karten darf der Spieler schließlich zum Talon greifen, falls es da noch Karten gibt. Bis zu dem Zeitpunkt, wo wieder die sechs Karten erreicht worden sind. Als letzte Karte darf dabei auch die Trumpfkarte gezogen werden. Wenn der Talon leer geräumt ist, zählt die Schnelligkeit der Spieler. So geht es darum, die Karten so schnell wie möglich aus der Hand zu spielern. Das Freispielen wird dringend notwendig. Ab jetzt hat nicht mehr jeder Spieler sechs Karten. Deshalb kann der Angriff nur auf soviel Karten gestartet werden, wie der Verteidiger selbst hat.

Besonderheiten beim Durek

Natürlich gibt es auch einige Raffinessen, die das Spiel noch aufregender machen. So kann man dem Angriff unter Umständen auch ausweichen. Dies geschieht, indem man gleiche Karten anlegt, welche bereits liegen. Beim legen von zwei Achtern kann der Verteidiger dem Angriff entweichen und legt schließlich selbst eine gleichwertige Acht. Der Angriff wird auf diese Weise auf den nächsten Spieler übertragen und dieser muss sich schließlich verteidigen. Es gibt zahlreiche Variationen, die individuell festgelegt werden können.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*