Start Sportarten Basketball Regeln

Basketball Regeln

Basketball ist eine Hallensportart, bei der sich zwei Mannschaften gegenüberstehenden, von denen jede versucht, den Ball in den gegnerischen Korb zu werfen. Die zum Spiel verwendeten Körbe sind in 3,05 Meter Höhe beidseitig an den Schmalseiten des Spielfelds angebracht. Die Körbe haben einen Durchmesser von 0,45 Metern.

Allgemeines zum Basketball

Jede Mannschaft besteht aus fünf Feldspielern sowie bis zu sieben Auswechselspielern, die beliebig oft ein- und ausgewechselt werden können. Die Treffer werden nach Entfernung gezählt und bringen der Mannschaft zwei oder drei Punkte, während ein getroffener Freiwurf mit einem Punkt belohnt wird. Am Spielende gewinnt die Mannschaft mit der höheren Punktzahl. Basketball ist eine olympische Disziplin und gehört seit den Sommerspielen 1936 für Männer und seit 1976 bei den Frauen zum festen Programm bei Olympia. Die höchste Spielklasse des deutschen Herren Basketball, in der auch die Deutsche Basketballmeisterschaft der Herren ausgespielt wird, stellt die Basketball-Bundesliga (BBL)dar.

Der Spielball

Während früher mit Paneel Bällen gespielt wurde, wird heute ein aus Leder oder synthetischem Material und Nylon-Fäden angefertigter Ball zum Basketball spielen benutzt. Bei Wettkämpfen der Männermannschaften besitzt der Spielball einen Umfang von 749 bis 780 Millimetern (entsprechend Größe 7) und verfügt über ein Gewicht von 567 bis 650 Gramm. Der Spielball, der bei Spielen der deutschen Damen-Basketball-Ligen seit der Saison 2004/05 eingesetzt wird, hat einen Umfang von 724 bis 737 Millimetern (entsprechend Größe 6) und wiegt zwischen 510 bis 567 Gramm.

Die Bekleidung des Basketballspielers

Die Bekleidung von Basketballspielern besteht aus einem Trikot, kurzen Shorts und Basketballschuhen. Es gibt viele verschiedene Anbieter und etablierte Marken für hochwertiges Basketballzubehör.

Das Spielprinzip im Basketball Spiel

Das Ziel des Spiels besteht darin, möglichst viele Bälle im Korb der gegnerischen Mannschaft zu platzieren. Dabei muss der Basketball von oben in den Korb fallen und kann auch über das Brett gespielt werden. Bei einem erfolgreichen Korbwurf, Korbleger oder beim Dunking wird die Mannschaft mit zwei Punkten belohnt. Bei einem Freiwurf erhält die Mannschaft einen Punkt, während ein Korbwurf von jenseits der Drei-Punkte-Linie aus mit drei Punkten gewertet wird. Sieger im Wettkampf ist die Mannschaft, die bei Spielende die meisten Punkte erzielt hat. Bei einem Unentschieden wird zunächst eine Verlängerung von fünf Minuten gespielt. Führt dies nicht zur Entscheidung, werden weitere Verlängerungen gespielt, bis ein Sieger feststeht.

Das Spielfeld

Ein Basketballspiel, der sogenannte Basketball Court, wird auf einem rechteckigen Spielfeld mit einer harten Oberfläche ausgetragen. Bei offiziellen Hauptwettbewerben der FIBA muss die Abmessung des Spielfeldes exakt 28 Meter mal 15 Meter betragen. Das Spielfeld wird durch unterschiedliche Linien, Kreise und Zonen unterteilt, die jeweils eigenen Funktionen besitzen. Begrenzt wird das Spielfeld von Seitenauslinien und Endlinien. Berührt der Ball eine der Linien oder den Bereich außerhalb dieser Linien, ist er aus. Aus ist auch der Spieler, der den Ball hält oder ihn berührt, oder die Linie und den außerhalb gelegenen Bereich mit einem Körperteil berührt. Durch die Mittellinie (Centre Line) wird das Spielfeld in zwei gleich große Hälften unterteilt. Bringt die angreifende Mannschaft den das Vorfeld (Angriffshälfte), stellt die Mittellinie die Auslinie dar.

Ein Mittelkreis mit einem Radius von 1,80 Metern ist um den Mittelpunkt der Mittellinie eingezeichnet. Dieser dient bei Spielbeginn der Ausführung des Sprungballs. Das unter den beiden Körben eingezeichnete Rechteck stellt die sogenannte Zone dar, in der sich die Spieler der angreifenden Mannschaft maximal drei Sekunden ununterbrochen aufhalten dürfen. Daran schließt sich ein Halbkreis an, der gemeinsam mit der sogenannten Freiwurflinie eine große Bedeutung bei der Ausführung von Freiwürfen hat. Die Dreipunktlinie bildet außerhalb der Zone einen großen Halbkreis (Radius vom Korb 6,75 Meter) mit abgeflachten Seiten. Fouls beim Rempeln und Stoßen (Charging) durch einen angreifenden Spieler werden im No-Charging-Halbkreis unter dem Korb nicht geahndet.

Die Mannschaften

Ein Basketballspiel wird von zwei Mannschaften mit je fünf Feldspielern bestritten, wobei die Anfangsformation als Starting Five bezeichnet wird. Dazu zählen nicht automatisch die besten oder leistungsstärksten Spieler eines Teams. Der Erfolg eines Basketballspiels hängt von der Schnelligkeit des Spiels, der Ballsicherung sowie den Dreipunktwürfen ab. Während des Spiels können Spieler beliebig oft ein- und ausgewechselt werden. Zur Startaufstellung zählen der Center, zwei Forwards und zwei Guards.

Der Schiedsrichter

Ein Basketballspiel wird normalerweise von zwei Schiedsrichtern geleitet, während in den höheren nationalen und internationalen Ligen drei Schiedsrichter zum Einsatz kommen. Dabei sind alle Schiedsrichter gleichberechtigt und haben lediglich unterschiedliche Verantwortungen und Beobachtungsbereiche, die während der Spiels permanent wechseln. Wird ein Spiel von zwei Schiedsrichter geleitet ist ein Unparteiischer vorderer Schiedsrichter und nimmt die Position hinter der Grundlinie der verteidigenden Mannschaft ein. Der folgende Schiedsrichter hat die Positionen hinter dem Angriff inne und bewegt sich etwa drei Meter vom Ball entfernt im Bereich der linken Auslinie bis zur Spielfeldmitte. Das Kampfgericht nimmt am Anschreibtisch Platz, stoppt bei jedem Pfiff die Zeit und protokolliert alle Punkte und Fouls.

Die Spieldauer

Ein Basketballspiel wird in Vierteln gespielt. In den zur Fiba gehörenden Verbänden hat jedes Viertel eine Spieldauer von zehn Minuten. Bei der NVA dauert ein Viertel zwölf Minuten. Am Ende der regulären Spielzeit, die aus vier Vierteln besteht, geht die Mannschaft mit den meisten Punkten als Sieger hervor. Kann keine der beiden Mannschaften das Spiel für sich entscheiden, schließt sich die erste fünfminütige Verlängerung an, der weitere Verlängerungen folgen, bis durch einen eindeutigen Punktestand die siegreiche Mannschaft feststeht. Nach jedem Viertel und jeder Verlängerungsrunde wird eine zweiminütige Pause eingelegt, während die Halbzeitpause nach dem zweiten Viertel fünfzehn Minuten dauert.

Bei einem erfolgreichen Wurf werden zwei Punkte vergeben. Befindet sich der werfende Spieler hinter der Drei-Punkte-Linie, erhält seine Mannschaft drei Punkte. Wird der Spieler während seines Korbversuches gefoult, erhält er die Anzahl der Freiwürfe, die der Punktezahl bei einem erfolgreichen Wurf entsprechen. Alle Freiwürfe erfolgen von der in 5,80 Meter Entfernung parallel zur Endlinie verlaufenden Freiwurflinie. Für einen erfolgreichen Freiwurf erhält die Mannschaft einen Punkt. Bei einem Foul während eines Freiwurfs werden beim erfolgreichen Wurf die Punkte regulär gezählt, während der Spieler einen Bonusfreiwurf durchführen darf

Der Angriff

Für das Angriffspiel gibt es im Baseball zahlreiche Varianten. Meist werden Systeme gespielt, bei dem jeder Angreifer in einem bestimmten Laufweg einen erfolgreichen Wurf unternimmt. Einer Zonenverteidigung begegnet die angreifende Mannschaft mit der Schaffung einer Überzahlsituation auf einer Seite. Gegen eine Mannverteidigung kann der Angreifer versuchen, sich möglichst von dem ballführenden Spieler fernzuhalten. So bindet er seinen eigenen Verteidiger und ermöglicht dem Ballführenden eine 1-gegen-1-Situation.

Die Verteidigung

Als Assist wird die Passvorlage eines Spielers bezeichnet, der den Ball erfolgreich in den Korb wirft. Eine Dribbel-Bewegung, die gleichzeitig mit einem Kreuzschritt und einem Handwechsel beginnt, stellt ein Crossover dar. Verfügt ein Spieler bei Spielende über einen zweistelligen Wert in zwei statistischen Kategorien, ist dies ein

Double-double, während es sich beim Vorliegen eines zweistelligen Wertes in drei statistischen Kategorien um ein Triple-double handelt. Drückt ein Spieler den Basketball mit einer oder zwei Händen von oben durch den Ring, gilt dies als Dunken. Wird ein abprallender Ball von einem Verteidiger (defensiver Rebound) oder einem Angreifer (offensiver Rebound) gefangen, ist dies ein Rebound, der in den Statistiken vermerkt wird. Nimmt der Spieler seinem Gegner den Ball weg, gilt das beim Basketball als Steal. Mit einem Turnover wird ein Ballverlust jeglicher Art bezeichnet. Ein 4-Punkt-Spiel entsteht dann, wenn der Spieler durch ein Foul während eines erfolgreichen 3-Punkte-Korbwurfes einen Bonusfreiwurf erhält und diesen erfolgreich verwandelt. Der Spielmacher einer Mannschaft ist beim Basketballspiel der Point Guard. Als Zone wird der markierte Bereich definiert, der sich unmittelbar unter den beiden Körben bis hin zur Freiwurflinie erstreckt. Da die Zone außerdem farblich markiert ist, wird sie auch als Paint bezeichnet. Aufgrund ihrer früheren Schlüsselform wird sie auch als Key bezeichnet. Der Fast Break stellt einen Schnellangriff mittels eines schnellen Ballvortrags und eines schnellen Abschlusses dar.

Der „Sprungball“

Jedes Basketballspiel beginnt gemäß den FIBA-Regeln mit einem Sprungball, durch den der erste Ballbesitz entschieden wird. Der Schiedsrichter wirft den Spielball im Mittelkreis zwischen den beiden gegnerischen Spielern in die Höhe, wobei beide Spieler versuchen, den fallenden Ball ihren Mitspielern zuzuspielen. Der Ballbesitz wechselt in den nachfolgenden Vierteln und wird am Kampfgericht jeweils mit einem Richtungspfeil angezeigt. Der Sprungball wird bei NBA-Turnieren auch bei anderen Spielsituationen eingesetzt, wie nach einem Doppelfoul mit darauffolgenden Freiwürfen oder unklarem Ballbesitz. Dabei wird der Sprungball allerdings nicht im Mittelkreis, sondern in dem zur Spielsituationen nächstgelegenen Kreis ausgeführt.

Zeitbeschränkungen

Bei Zeitübertretungen sehen die Spielregeln bei Basketballspiel folgendes vor:

24-Sekunden-Regel

Jeder Angriff darf maximal 24 Sekunden dauern, die genaue Zeit wird dabei auf einer Wurfuhr heruntergezählt. Pfeift der Schiedsrichter eine Spielunterbrechung durch absichtliches Spielen des Balles mit dem Fuß, wird die Zeit neu gestartet.

8-Sekunden-Regel

Nach einem Einwurf oder dem Erhalt des Balles durch eine Mannschaft muss diese den Ball innerhalb von acht Sekunden in die gegnerische Hälfte bringen. Gelingt der Mannschaft dies nicht innerhalb der geforderten Zeit, erhält der Gegner an der Mittellinie einen Einwurf.

3-Sekunden-Regel

Die Spieler der angreifenden Mannschaft dürfen sich während eines Angriffs nur maximal drei Sekunden innerhalb der gegnerischen Zone (Freiwurfraum) aufhalten, unabhängig davon, ob der Spieler der Mannschaft im Ballbesitz ist oder nicht. Die 2-Sekunden-Regel wird vom Schiedsrichter nicht mit der Stoppuhr überprüft, sondern ebenso wie die 8-Sekunden-Regel durch Zählen im Kopf oder nach Gefühl entschieden. Bei Spielen auf hohem Niveau werden Spieler aufgrund dieser Regel nur selten gemaßregelt. Die Schiedsrichter wurden inzwischen ebenfalls angewiesen einen 3-Sekunden-Vorstoß in dem Fall, in dem der Angreifer sich mehr als drei Sekunden in der Zone befindet, aber nicht aktiv in das Spiel eingreift, nicht zu ahnden. Eine Regelübertretung findet statt, wenn der Spieler den Ball erhält, nachdem er sich bereits mehr als drei Sekunden in der Zone aufhielt. Steht der Spieler hingegen zwei Sekunden in der Zone und setzt zum Korbleger an oder wirft sofort auf den Korb, kann er mit Nachsicht rechnen.

5-Sekunden-Regel

Beim Einwurf darf ein Spieler den Ball höchstens fünf Sekunden festhalten, bevor er den Einwurf ausführt. Während des Spiels muss der Spieler nach den fünf Sekunden anfangen zu dribbeln, den Ball abgeben oder einen Korbwurf machen. Eine Verletzung einer dieser Regeln hat den Einwurf der gegnerischen Mannschaft an der zum Ball nächstgelegenen Auslinie zur Folge.

Aus

Berührt der ballführende Spieler oder der Ball außerhalb der Auslinie den Boden, wird auf Aus entschieden. Befindet sich der Ball außerhalb der Auslinie in der Luft, ist er hingegen nicht im Aus. Springt ein Spieler innerhalb des Spielfeldes ab, kann er den Ball ins Spiel zurückpassen, dabei dürfen weder der Spieler noch der Ball den Boden berühren.

Rückspiel

Als Rückspiel zählt jede Ballbewegung über der Mittellinie, unabhängig davon, ob dabei gedribbelt oder gepasst wurde. Bei einem Dribbling ist der Ball erst dann im Vorfeld, wenn sowohl die Füße des Spielers als auch der Ball Kontakt mit dem Vorfeld haben. Bei einem Verstoß gegen diese Regelung erhält die gegnerische Mannschaft einen Einwurf von der Seitenlinie, möglichst nahe an der Stelle der Ballberührung. Ausnahmen bestehen in verschiedenen Situationen. Beispielsweise wird nicht als Rückspiel gewertet, wenn der Verteidiger den Ball ins Rückfeld der angreifenden Mannschaft zurücktippt. Springt der Spieler im Vorfeld ab und spielt den Ball im Flug zurück ins Vorfeld, stellt das ebenfalls kein Rückspiel dar. Ein Verteidiger darf im Vorfeld abspringen, den Ball fangen und anschließend in seinem Rückfeld landen, aber diesen nicht zu einem Mitspieler weiterpassen.

Schrittfehler

Zum Fortbewegen muss der ballführende Spieler den Ball dribbeln. Macht er das nicht, entscheidet der Schiedsrichter auf Schrittfehler, wodurch der Gegner Einwurf an der Seitenlinie erhält. Während gemäß den FIBA-Regeln zuerst gedribbelt werden muss, gestatten die NBA-Regeln den Spielern, zunächst einen Schritt zu machen und dann zu dribbeln. Nach dem Dribbeln darf der laufende Spieler zwei weitere Bodenkontakte mit den Füßen haben, bevor er den Ball passen oder auf den Korb werfen muss. Der Spieler darf dabei zum Passen oder Werfen das Standbein anheben, dieses aber nicht wieder aufsetzen.

Doppeldribbling

Nimmt ein Angreifer den Ball nach einem Dribbling auf, ist es ihm nicht gestattet, erneut zum Dribbling anzusetzen. Verstößt der Spieler gegen diese Regel, erhält die gegnerische Mannschaft Einwurf von der Seitenlinie aus. Carrying stellt eine andere Version des Dribblings dar. Ein Spieler dreht während des Dribbelns die Hand um, wodurch sich die Hand unter dem Ball befindet. Dies hat ähnliche Folgen wie das Doppeldribbling.  Nicht als Dribbling gezählt wird allerdings das Fumbling. Bei dieser Spielart wird der Ball zwar auf den Boden getippt, aber durch die fehlende Ballkontrolle entsteht keine Regelüberschreitung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

*

Beliebte Regeln

Skip-Bo Spielregeln & Anleitung

Skip- Bo ist ein Kartenspiel mit 144 Zahlenkarten und 18 Skip-Bo-Jokern, also insgesamt 162 Karten. Es ist ein Spiel für zwei bis sechs Spieler...

Elfer Raus Spielregeln & Anleitung

Seit 1925 ist das Spiel Elfer Raus auf dem Markt und wird auch heutzutage in zahlreichen optischen Abweichungen gern gespielt. Hierbei gibt es Unterschiede...

Binokel Spielregeln & Anleitung

Binokel ist ein altes schwaebisches Kartenspiel. Es hat seinen Ursprung im württembergischen Raum und wird traditionell mit dem wuerttembergischen Blatt gespielt. Das Spiel an...

Neue Spielregeln

Busfahren Trinkspiel

Auch als Pyramidenspiel ist das Busfahren Trinkspiel bekannt und ein sehr beliebtes aber heftiges Spiel. Nur Spielkarten, ein paar trinkfreudige Mitspieler sowie Alkohol werden...

Weiberabend

Weiberabend – ein Spiel ohne Regeln mit vielen Varianten Packungsinhalt:100 Fragekarten AlkoholWeiberabend hat kein offizielles Regelwerk. Es ist eine Sammlung aus teils sehr intimen...

Badminton Regeln

Mehr als 14 Millionen Spieler und Spielerinnen nehmen weltweit an Badminton-Wettkämpfen teil. Diese Sportart wird häufig mit dem Freizeitsport Federball verwechselt. Allerdings ist Badminton...

Pool Billard Spielregeln

Poolbillard stellt eine Variante des Billardspiels dar. Beim Poolbillard spielen werden mit einem weißen Spielball den Spielregeln entsprechend farbige Objektbälle in sechs Taschen gespielt...

Basketball Regeln

Basketball ist eine Hallensportart, bei der sich zwei Mannschaften gegenüberstehenden, von denen jede versucht, den Ball in den gegnerischen Korb zu werfen. Die zum...

Kommentare